Sie befinden sich hier:
  1. Home
  2. Referenzen

Biogasanlage Holterdorf


Sebastian Brüggemeyer

Für mich war von Anfang an klar, dass ich ca. 30-40% Mist in der Biogasanlage vergären will. Hinzu kommen heute Gras, Roggen, Gülle und nur 15% Mais. Es war deshalb wichtig für mich, eine Biogasanlage zu bekommen, die auch bei schwierigen Substraten nicht „zickt“. Die Mitarbeiter von BioConstruct haben mir in die Hand versprochen, dass sie genauso eine Anlage bauen können und sie haben das Versprechen gehalten. Meine Biogasanlage läuft trotz immer wieder wechselnder Beschickung sehr zuverlässig mit einer Auslastung von knapp unter 95%. 

Auch wenn ich den Service von BioConstruct selten benötige, ist es doch sehr beruhigend, 24 Stunden am Tag echte Biogas-Experten erreichen zu können. War die richtige Entscheidung, Jungs! 

Sebastian Brüggemeyer
Holterdorf, 30. Juli 2013

Dankeschön, Herr Brüggemeyer.

Ja, der hohe Mistanteil war schon eine Herausforderung, aber Mais und Gülle kann ja jeder. Wir freuen uns darüber, dass wir wieder einmal zeigen konnten: egal, was Ihre Substrate sind, wir bauen die dazu passende Biogasanlage.  

Die Holterdorfer Anlage ist 2010 mit zweimal 190 kW elektrisch ans Netz gegangen. Eines der beiden Blockheizkraftwerke befindet sich in 600 m Entfernung, wo die Wärme in einer Lackiererei genutzt wird. Die dortigen Trockenkabinen müssen dauerhaft auf einer Temperatur von 65° C gehalten werden. Durch die Installation des Satelliten-Blockheizkraftwerkes konnten die Heizkosten der Lackiererei um 25% gesenkt werden bei gleichzeitiger CO2-Einsparung. So gehen Ökonomie und Ökologie Hand in Hand. 

Information der Öffentlichkeit gemäß §§ 8a und 11 der Störfallverordnung (12. BImSchV) finden Sie hier.

Ort: Melle / Seit: 2010 / Leistung: 2 x 190 kW

Vergärung u.a. von Grünroggensilage und Geflügelmist, Einbindung eines Dissolvers, Satelliten-BHKW, Beheizung von Stallungen und Wohnhäusern